Hier ist – wie versprochen – Podcast Nummer zwei. Das Thema, welches nie aus der Mode kommt: Ausstrahlung! Wie innere Haltung und äußere Handlung auch mit Menschenführung zusammen gehören erfahren Sie in der diesmaligen Folge!

https://econnects.podigee.io/41-eua

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei den Lesern meines Longsellers „Ausstrahlung. Wie ich mein Charisma entfalte“ bedanken.

Viel Spaß und ein schönes Wochenende,
Ihre Regina

Was habe ich mich gefreut, als ich neulich bei meiner wunderbaren Kollegin Annette ter Horst zu Gast in ihrem Karriere-Podcast Einsteigen und aufsteigen war.

Wir hatten so ein spannendes Gespräch, dass gleich zwei Podcasts entstanden sind, die wunderbar den symbolischen Zusammenhang meiner beiden Hauptthemen (Ausstrahlung und Menschenführung) thematisieren. Beginnen wollen wir nun mit dem Podcast-Thema Führung. Ich bedanke mich für die Einladung und die spannenden Fragen, die immer wieder helfen neue Perspektiven zu eröffnen.

Hören Sie mal rein und geben Sie mir ein Feedback.

Hier geht’s zum Podcast:

https://econnects.podigee.io/58-eua

Alles Liebe für Sie und viel Spaß beim Lauschen!

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
-Mörike

Ihr lieben, eine Weile schon halten wir den Atem an, leben mit einer kollektiven Neuerfahrung und sortieren uns in diesem Zustand der Schutzisolation. Was ich erlebe ist, dass zunächst in einigen Bereichen ein Aufatmen, vielleicht sogar ein Ausatmen entstand. Home Office, Zeit für die Familie, Zeit zu reflektieren, Zeit, Konfrontationen mit vergangenem in Angriff zu nehmen. Nun aber kehrt eine Art Alltag ein, wir vermissen das außen, wir vermissen unsere Freunde und Familie, wir vermissen die Freiheit uns eben schnell ein Eis zu kaufen. Was ich aber noch interessanter finde ist die Tatsache, dass wir auch beginnen Dinge zu vermissen, die wir vorher überhaupt nicht geschätzt haben. Der Antagonist bei der Arbeit, der ständig diskutiert? Der müßige Gang ganz ins Fitnessstudio? Der lästige nörgelnde Nachbar der ständig am Gartenzaun die Welt erklärt? Ich für meinen Teil nehme dies sehr deutlich war und habe neulich in einem Gespräch die Frage gestellt bekommen, was denn die Quintessenz dieser Wahrnehmung sei? Ich für meinen Teil möchte die Frage gern an Sie weitergeben. Hören Sie doch einmal in sich rein und finden Sie Ihre Erkenntnis dazu, vielleicht ein gutes learning für den wiederkehrenden Alltag.

Alles liebe und ein sonniges Wochenende, Ihre Regina

(Foto: Luziferian Photography by Marco Bergner)

Liebe Freunde, Bekannte und Mitmenschen,

mein Team und ich haben einen kostenfreien 7-Tage-Online-Kurs entwickelt.
Die vielen positiven Rückmeldungen der Teilnehmer sind für uns so überwältigend und ich möchte, dass ihr ebenfalls ein Teil des Kurses werdet!

In Zeiten dieser nie da gewesenen Situation möchte ich euch einladen, neben all den schwierigen Aspekten eine Chance zu sehen. Uns plagen Existenzängste, Lagerkoller, Sehnsüchte nach sozialen Kontakten und unserer Freiheit, doch wo ist der Vorteil dieser Situation? Lasst uns gemeinsam einmal heraustreten aus dem Hamsterrad, heraustreten aus dem Überlebensmodus und Innen wie Außen aufzuräumen. Natürlich können wir nun tagelang vor dem Fernseher sitzen und uns dem Schicksal ergeben, doch fühle einmal in dich hinein: ist es das, was du willst? Gibt es nicht die Möglichkeit mal aufzuräumen, zu entrümpeln, Abstand zu nehmen und zu überlegen, ob das, was du machst, das ist, was du willst? Ich lade dich ein in einen Kurs, der dir freiwillig, ohne Kontrolle oder Zwänge einmal die Chance bietet, dein Leben umzugestalten. Haben Sie keine Angst vor Veränderungen – nutze die Zeit um Klarschiff zu machen! Mein Kurs beruft sich auf Neurowissenschaften, auf Studien und fundierte Gelehrte und natürlich auf Erfahrungen. Gehe gemeinsam mit mir auf eine Abenteuerreise zu dir selbst und entrümple nicht nur deine Garage, sondern auch dein Gedankengut. Zahlreiche hundert Teilnehmer haben wir bislang – und die Zahl nach oben ist unbegrenzt! Wage den Schritt ins Neue, was soll schon passieren? Halte nicht den Atem an in diesen Zeiten, nutze dies als eine Verschnaufpause und gehe mit mir auf eine Reise in den Neustart, den wir zweifelsohne als solchen betrachten können!
Hier geht es zur Kurs-Anmeldung: https://portal.people-foerst-mastercamp.de/courses/25ZsuWjohRXxTE9La

Was für eine Zeit!! Ich erlebe uns Menschen sehr unterschiedlich, sehe Angst und Übermut, sehe Menschen sich zurückziehen und Menschen die ausbrechen, sehe Entspannung und Panik, Wohlfühloasen und Klaustrophobie. Wertungsfrei gemeint, schließe ich daraus folgendes: Wir alle reagieren auf eine ungewohnte Situation anders, wie können wir also einen richtigen Lösungsweg finden? In dem wir lernen uns selbst zu helfen! Die Arbeit mit vielen Menschen ist das, was ich liebe und mich Tag für Tag antreibt.
Deswegen habe ich mir einen kostenlosen sieben Tage Kurs für euch überlegt. Ich biete euch sieben Impulse, aus dieser Krise eine Chance zu schöpfen und in einer Zeit, in der uns die Hände gebunden sind, zu lernen, innerlich etwas zu bewegen. Lasst uns gestärkt aus dieser Krise gehen, raus aus dem Überlebensmodus und rein in das Management der eigenen Person.

„Wenn alles stillsteht – dann beweg dich! Der Krise immer einen Schritt voraus“

Ich werde den Kurs bis zum 30. April anbieten. Nutzt die Chance!

Hier geht’s zur Kurs-Anmeldung: Wenn alles still steht – dann beweg dich! Der Krise immer einen Schritt voraus

Ich freue mich, wenn ihr ihn teilt.

Herzlichst,
Regina

Kalender wird geladen...
Powered by Booking Calendar

„Das Problem in unserer Gesellschaft ist kein Wissensproblem, sondern ein Umsetzungsproblem.
Die Weisheiten und Forschungsergebnisse sind einleuchtend und oft bekannt.“ Professor Dr. med. Dr. rer.nat. Gerald Hüther

Mit den lachenden Worten „huch, eine Frau“ wurde ich am Samstag gemeinsam mit 8 Vorständlern mehrerer großer Banken im Maria Laach Kloster empfangen, wo wir zwei Tage vor allem an einer Sache gearbeitet haben: An uns selbst. Es waren zwei hoch bewegende Tage mit sehr weitsichtigen und reflektierten Menschen, die es zu einem sehr besonderen Erlebnis gemacht haben.
Ich möchte gern ein Thema aufgreifen, was ich erst sehr selten angesprochen habe. Führung ist schwer, wir haben unsere Leitsätze, wir wissen über die Verantwortung, wir kennen den Weg „vom Ich zum Du zum Wir“ – doch in erster Linie geht es immer darum, Menschlichkeit und Erfolg zu vereinen. Wie führe ich gut, wie bin ich zwischenmenschlich gut, wie stärke ich meine Sozialkompetenzen. Natürlich geht dieser Weg nie an einem Selbst vorbei – Führung beginnt immer mit Selbstführung. Worauf ich aber hinaus möchte ist, dass unsere Führungsriegen auch die Zeit brauchen, Reserven zu tanken, sich selbst zu reflektieren, die Ich-Kompetenz zu stärken, Resilienz zu konzentrieren und in Zwiegespräche mit sich selbst zu gehen. An diesem Wochenende voller Gedanken an die Zukunft der Führungskräfte, dem erschließen unserer Wertekultur und dem Augenmerk auf die Wichtigkeit der ganzheitlichen Wahrnehmung der Mitarbeiter stand vor allem die Person im Vordergrund – und nun kommt ein wichtiger Gedanke: Wann werden die Führungskräfte mal gelobt oder kritisiert? Kein Mitarbeiter möchte „schleimen“ oder sich unbeliebt machen, was ja durchaus nachvollziehbar ist. Ich möchte nur darauf aufmerksam machen, dass das Bekleiden einer Führungsposition auch ein einsames Unterfangen ist und es unabdingbar wichtig ist, ab und an mal aus dem Hamsterrad herauszutreten, ohne Anzugschuhe mal in den Wald zu gehen und SICH SELBST ganzheitlich zu betrachten.
Ich bin sehr beeindruckt über die Entwicklung der Teilnehmer am Wochenende und kann nur sagen, dass ich die Herangehensweise sehr empfehlenswert finde. Bei dem Lauschen auf die Stille fangen wir manchmal erst an zu hören, was unser innerstes zu sagen hat.

Herzliche Grüße,
Eure Regina.

Vor kurzem hatten wir einen Familienabend und meine Kinder ließen sich wieder herrlich detailliert darüber aus, was sie in ihrer Kindheit alles „mitmachen“ mussten. „Mami war ein Wochenende zum Seminar und plötzlich mussten wir Brokkoli frühstücken, dann kam auch noch diese Phase mit den Engelskarten, dann dieser kosmischer Bestellservice, der mit Hilfe der Kraft der Gedanken wahre Wunder vollbringt“ (DEN nutzen die beiden allerdings heute selbst!) und Duftsprays, die unsere Tage beeinflussen sollten.“… Wieder einmal ist mit durch diesen humoristischen Rückblick in meinem Werdegang klar geworden, weshalb ich mir ein Konzept überlegt habe, welches nachhaltige Effekte mit sich bringt. So kennen auch Sie sicherlich die Situation, sowohl als Chef, als auch als Mitarbeiter, wenn nach einem Seminar euphorische Neuanfänge gestartet werden, die dann doch schnell wieder an Aufwind verlieren. Wenn meine Mitarbeiter zur Arbeit kamen und ich habe ihnen hoch motivert einen Stressball und einen Grünkohlsmoothie in die Hand gedrückt und die Bürostühle sind gegen wunderbare bunte Gymnastikbälle ausgetauscht, gab es sicherlich nur zwei Optionen: Erstens, ob ich wohl mit der Belegschaft einen Schwangerschaftsvorbereitungskurs ansetzen möchte oder zweitens: Ich war wieder auf Seminar. Drei Tage lang heißt es nun wieder neue Strategien, neue Kommunikation und der Kühlschrank wird von sämtlichen Softgetränken und zuckerverseuchten Nervenberuhigungshilfsmitteln befreit und durch einen Entsafter ersetzt, bevor sich wieder der Alltag einstellte. Verstehen Sie mich nicht falsch, dies lag NIEMALS an den großartigen Referenten, die mir auf dem Weg meiner persönlichen Entwicklung halfen! Viele Dinge habe ich mitgenommen, die sich festgesetzt haben. Es lag an der mangelnden Kapazität und Disziplin, Gelerntes dauerhaft zu integrieren. Genau diese Kurzhaltbarkeit von Seminaren für Führungskräfte hat mich dazu bewogen, ein nachhaltiges und alltagskompatibles Programm zu entwickeln, Führungskräfte in eine bessere innere Haltung und somit äußere Handlung zu helfen. Nach einem tollen Seminar mit großartigen Entwicklungen hat es mich immer zusehends genervt, dass ich die Leute mit dem Bewusstsein entlasse, dass das Erlente zwar sinnvoll und richtig, aber nicht nachhaltig verankert ist. Die Stufe der Bewussten Inkompetenz! Ich wollte dauerhafte Veränderungen! Deshalb habe ich mit Hilfe von Experten und Studien ein duales System entwickelt, was über drei Monate nachhaltig und integrierbar in den Alltag funktioniert und dauerhafte Erfolge schafft. Das Feedback der Führungsebenen und Mitarbeiter macht mich unheimlich glücklich!

 

Schauen Sie doch mal vorbei: https://www.people-foerst.de/e-education/

Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden. – P.S. Buck

Kids Först – vor einigen Jahren habe ich mich dazu entschlossen, in Schulen – für Jugendliche ab 16 oder bei Lehrern – einmal im Monat einen Vortrag oder ein Seminar kostenlos zu halten, um meinen Beitrag dazu zu leisten, unsere Zukunft zu ihrer Zukunft zu machen. Ein Leitsatz von mir lautet: Der Zustand des Glücklichseins ist ein essenzieller Schlüssel auf dem Weg zum dauerhaften und intrinsischen Erfolg.

Heute stehe ich zusammen mit meinen beiden wundervollen Begleitern Maximilian und Jan in der Kieler Gelehrten Schule vor ca. 110 Schülern der 12. und 11. Klasse, um ein bestimmtes Thema aufzuarbeiten- „Schulfach Leben“. Studien zeigen, dass Kinder in dem Schulalltag ähnliche Extremsituationen durchleben, wie Erwachsene in der Arbeitswelt. Hinzu kommt auch noch der Druck, nicht genug zu sein, der Druck, bewertet zu werden. Unser Ziel: Den Lernprozess, den wir Erwachsenen durchleben beschleunigen und den Kindern von Anfang an als Hilfestellung für das bieten, was man nicht nach einer Formel erlernen kann. Hilfe zur Selbsthilfe oder auch: Das Einmaleins des heutigen Seins? Die 12. Klasse steht kurz vor dem Abi, die Nerven liegen blank, die Zukunftspläne werden langsam real und die alltäglichen Probleme in der Jugend sind omnipräsent. Wir versuchen heute nicht unseren Schülern aufzuzeigen, wie es richtig geht. Wir versuchen den Schülern einen Weg aufzuzeigen, für SICH die richtige Lösung zu finden durch mentale Stärke, innere Haltung und äußere Handlung, Bewusstsein der eigenen Stärken entwickeln, Selbstwertgefühl, die Kraft der Gedanken und und und. Wir danken der KGS für die positiven Gedanken, die futuristische Einstellung und an den Glauben an die Kid’s!

 

Wenn Sie Schulen kennen, für die das Thema ebenso wichtig ist oder Sie sind einfach an dem Kids Först-Projekt interessiert, dann lade ich Sie herzlich ein, unsere Unterseite zu besuchen und Kontakt mit uns aufzunehmen: https://www.people-foerst.de/charity/

Es gab kürzlich einen tollen Artikel über ein Unternehmen aus dem Norden, die Flensburger Brauerei, die es geschafft hat in einem schrumpfenden Markt eine stetig fortlaufende Umsatzsteigerung generieren. Wie? Durch gute Führung! Ein schönes Zitat des GF Andreas Teambrockhaus: „Das Wachstum habe man im Wesentlichen den Mitarbeitern zu verdanken“….“Wir haben Spaß bei unserer Arbeit, das ist ein wichtiger Baustein für unseren nachhaltigen Erfolg(…)“ spiegelt wieder, das auch im heutigen schwer umkämpften Markt zufriedene Mitarbeiter das höchste Gut des Unternehmens sind. Neulich sagte eine Seminarteilnehmerin zu mir: „…aber nur weil wir jetzt alle Kegeln gehen, wird der Umsatz ja auch nicht steigen, oder ?!“
Ja, völlig richtig! Durch Kegeln allein wird außer der Kugel sicher nichts ins Rollen kommen aber unternehmen wie DM oder Bodo Janssen mit Upstallsboom (und viele andere auch) haben lange verstanden, dass glückliche, zufriedene und somit motivierte Mitarbeiter viel lieber, besser, effektiver und langfristiger für Unternehmen arbeiten! Achja, der Großteil des Umsatzes kam übrigens aus dem alkoholfreien Segment!
Ich gratuliere der Flensburger Brauerei und wünsche für die Zukunft weiterhin alles Gute!