Dass weniger manchmal mehr ist, musste kürzlich eine Freundin schmerzhaft erfahren: Durch ihre Neujahrsvorsätze motiviert, begann sie ein knallhartes Jogging-Programm, bei dem sie täglich einen halben Kilometer mehr lief. Nach 10 Tagen bekam sie eine heftige Zerrung im Unterschenkel. Sie hatte ihre untrainierte Waden-Muskulatur vollkommen überlastet und muss nun fünf Wochen pausieren. Hätte sie moderat begonnen, öfter mal eine ein- bis zweitägige Regenerations-Pause eingelegt und ihrem Körper zur Entspannung ab und an Sauna oder Massage gegönnt, wäre ihr die unfreiwillige Auszeit erspart geblieben – und sie wäre stattdessen wöchentlich fitter und leistungsfähiger geworden.

Ein klassischer Fall von „Mehr bringt weniger“! Das Problem ist unser Kopf bzw. falsch verstandener Ehrgeiz und Leitsätze wie „Nur die Harten kommen in den Garten“. Ein Auto springt einfach nicht an, wenn die Batterie leer ist und bleibt stehen, wenn Benzin oder Öl fehlen. Der Mensch jedoch stopft sich gerne „Ohrstöpsel“ in Form von selbstgesteckten Zielen ins Ohr, um nicht hören zu müssen, was ihr Körper ihnen signalisiert. Bei vielen ist die Tank-Anzeige schon drastisch auf Reserve, der Motor stottert schon, bis sie sich endlich einen Stopp gönnen.

Weniger ist manchmal mehr. Das Problem ist unser Kopf bzw. falsch verstandener Ehrgeiz. Klick um zu Tweeten

Egal, ob im Sport oder im Büro, mittlerweile ist sportwissenschaftlich gesichert: Wer dauerhaft Top-Leistungen erbringen will, muss regelmäßig die Beine hochlegen!

Sich erholen, chillen, relaxen, floaten, meditieren, lesen, Musik hören – was auch immer guttut, den Stress stoppt und Körper und Seele entspannt. „Nur wer seine Batterien auch wieder voll auflädt, kann langfristig seine Leistung steigern“, verriet Ingo Froböse, Professor für Prävention und Rehabilitation im Sport an der Deutschen Sporthochschule in Köln, kürzlich in einem Interview. „Mit der richtigen Pausenplanung und -gestaltung sind die Belastungen für den Organismus kein Stress mehr.“

Wer dauerhaft Top-Leistungen erbringen will, muss regelmäßig die Beine hochlegen! Klick um zu Tweeten

Nur wenige Menschen schaffen es, sich wirklich ausreichend zu erholen. Doch wer den Wechsel zwischen ,stopp’ und ‘go’ berücksichtigt und regelmäßige Regenerations-Phasen in seinen Tag einbaut, arbeitet effektiver, hat ein besseres Körpergefühl und deutlich mehr Freude am Leben.

Übertragen auf die Business-Welt heißt das:

  • Erforschen Sie in Ihrem Leben, was Ihnen so richtig guttut – und integrieren Sie dies in Ihre tägliche Agenda!
  • Bauen Sie Pausen ein! Schauen Sie zum Beispiel einfach mal aus dem Fenster, ohne zu denken.
  • Sammeln und fokussieren Sie sich mittels innerlicher Meditation vor einem Meeting.
  • Gönnen Sie sich in der Mittagspause einen  handyfreien Spaziergang.
  • Probieren Sie Entspannungstechniken wie Yoga und Meditation.
  • Machen Sie jede Stunde ein paar Kniebeugen, um den Körper zu entkrampfen und den Kreislauf in Schwung zu bringen!
  • Träumen Sie einfach mal absichtslos vor sich hin – so wie Sie es als Kind getan haben.
„Weniger ist mehr!“ Weniger Stress – mehr Pausen. Weniger Anspruch - mehr Achtsamkeit. Klick um zu Tweeten

Die Zauberformel für beruflichen und privaten Erfolg lautet also tatsächlich: „Weniger ist mehr!“ Weniger Stress – mehr Pausen. Weniger Anspruch – mehr Achtsamkeit. Eigentlich ganz einfach, oder?

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine entspannte, ressourcen-orientierte Woche,

Ihre Regina Först