Nun ist es auch mir passiert: In der vergangenen Woche wurde mein facebook-Profil gehackt und viele meiner Freunde daraufhin mit seltsamen Geld- oder Freundschafts-Anfragen belästigt. Das tut mir sehr leid, obwohl ich nichts dafür kann, und ich möchte mich an dieser Stelle für alle eventuell entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigen.

Was nun tun, fragte ich mich, nachdem ich meinen account-Angriff bemerkt hatte: Verschreckt und verstört sein, mein Profil für immer löschen und meine Finger ein für allemal vom bösen Internet lassen? Oder die Flucht nach vorne antreten, alle Freunde informieren, den Fall polizeilich melden – und wieder neu loslegen? Ich habe mich für Letzteres entschieden, denn Flucht ist keine Option für mich – noch nie gewesen. Und nur weil etwas schief gehen könnte, möchte ich es auf keinen Fall gar nicht erst probieren. No risk, no fun – oder auf Deutsch: Wer nicht spielt, kann nicht gewinnen!

Facebook gehört zu den modernen Kommunikationsmitteln, ist eine unentbehrliche soziale Plattform geworden, die Spaß macht und Menschen miteinander verbindet. Im Computer- und Handy-Zeitalter gehören gehackte email- und ebay-accounts oder Whats app-Datenschutz-Lücken offenbar dazu. Natürlich wäre Briefeschreiben und per Post verschicken sicherer und wenn dort mal einer verloren geht, deckt das in der Regel keine kompletten Identitäten auf, aber deshalb wünsche ich mir nicht das 18. Jahrhundert zurück und das Internet auf den Mond. Angela Merkel hat ihr Handy ja auch nicht gleich weggeschmissen, nachdem sie erfuhr, dass die NSA an ihren Telefonaten partizipiert hat.

Das „hacking“ meines accounts hatte durchaus auch eine sehr positive Seite, denn dadurch habe ich erkannt, dass meine facebook-Freunde tatsächlich zu 99% echte Freunde sind: Kurz nach dem „hacking“ ging eine wahre Flut von Meldungen und Anrufen bei mir ein, um mich zu warnen. Wie schön, dass Menschen aufeinander aufpassen und sich sofort schreiben.

Den Angriff auf mein Profil nehme ich als Kompliment – denn fälschen kann man mich nicht. Jeder Mensch ist einzigartig – genau wie kein Eiskristall und keine Meeres-Welle einer anderen gleicht. Wir sind alle Originale und Originale kann man zwar nachmachen, aber nicht kopieren. Nur Sie können Sie sein! Jeder Mensch sollte seine Einzigartigkeit – und auch die der anderen – sehen und genießen. Wie heißt es so schön: „Sei lieber eine erstklassige Ausgabe deiner selbst als eine zweitklassige Kopie von jemand anders!“

“Ich glaube an Wunder, weil ich selbst eines bin“, könnte das Mantra der Woche lauten.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein spannendes, virtuelles Wochenende und schreiben Sie mir gerne an meinen neu angelegten account,

Ihre
Regina Först