Kleider machen nicht nur Leute – sie können auch unsere Karrierechancen beeinflussen. Warum es für unser berufliches Fortkommen wichtig ist, wie wir uns anziehen und welche Farben wir tragen.

Unser Äußeres spiegelt unser Inneres. Klick um zu Tweeten

Unser Äußeres spiegelt unser Inneres: Wie wir alle wissen, schätzt man einen neuen, noch unbekannten Menschen innerhalb kürzester Zeit ein. Der berühmte erste Eindruck dauert zwischen 150 Millisekunden bis anderthalb Minuten. In dieser Zeit macht unser Hirn einen Blitz-Scan von Alter, Geschlecht, Attraktivität, Geruch, Körpersprache, Stimme und Redeweise unseres Gegenübers. Die Auswertung dieser Wahrnehmungen entscheidet über Zu- oder Abneigung – aber auch die Farbe der Kleidung hat eine starke Auswirkung auf unsere Meinung. Denn: Farben wirken übers Unbewusstsein. Unser Instinkt sortiert sie in bestimmte Schubladen, ohne dass wir dies rational beeinflussen könnten:

Die Farbe Pink als Kleidungsfarbe empfinden viele Menschen zum Beispiel als „billig“, „ordinär“ oder sogar „prollig“ – die rosa Polohemd-Träger auf Sylt mal ausgenommen. Eine in Knallpink gekleidete Person wird überdurchschnittlich oft als „dümmlich“ eingestuft.

Schwarz hingegen wirkt seriös, elegant und intelligent. Vermutlich gelten deshalb das „kleine Schwarze“ für Frauen und der dunkle Rolli bei Männern als „Klassiker“. Schwarz strahlt Seriosität und Selbstsicherheit aus.

In Tarn-Beige wird man garantiert übersehen, denn Schlammfarben machen den Träger fast immer blass und ausdruckslos, wirken langweilig und öde und werden deshalb gerne von Menschen getragen, die nicht auffallen wollen.

Als anerkannte Farb-Beraterin und -Analystin habe ich dem Thema „Farben“ in meinem Buch „Ausstrahlung – Wie ich mein Charisma entfalte“ ein 30seitiges Kapitel gewidmet, in dem ich eingehend darauf eingehe, wie sehr Farben unsere Wahrnehmung – und damit unsere Ausstrahlung beeinflussen.

Farbe geht uns „unter die Haut“, sind ein lautloses Kommunikationsmittel. Farben haben eine direkte Wirkung auf Stimmung, Herzfrequenz und Hormonproduktion. Sie greifen direkt in biochemische und biophysikalische Prozesse des menschlichen Körpers ein und beeinflussen unsere Psyche genauso wie unsere Organfunktionen.

Farbe geht uns „unter die Haut“, sind ein lautloses Kommunikationsmittel. Klick um zu Tweeten

Dennoch gibt es keine „guten“ oder „schlechten“ Farben – es gibt nur die Frage: Wie wollen Sie wirken?

Schwarz, Blau, Weiß und Grün zum Beispiel, sind die Kleidungs-Farben, die man am meisten mit Ernsthaftigkeit und Intelligenz verbindet.

Wollen Sie eine Gehaltserhöhung erreichen, sollten Sie Ihrem Chef in einem dunklem Outfit, kombiniert mit einem hellen Oberteil gegenüber sitzen.

Helle Farben signalisieren Nähe und wirken einladend, Pastelltöne vermitteln Wärme und Offenheit – dunkle Farben schaffen dagegen Distanz. Blau wirkt beruhigend. Und obwohl Rot eine Signalfarbe ist, die auch aggressiv wirken kann (siehe die Wirkung auf Stiere in der Stierkampfarena), scheint Rot das neue Schwarz zu werden: Laut einer Studie, die die Universitäten Liverpool und Prag im Jahr 2010 durchgeführt haben, wird rote Kleidung mit hoher Attraktivität und starkem Selbstbewusstsein verbunden.

Eine positive Ausstrahlung hängt mindestens zu 30 Prozent von einer harmonischen Optik ab. Auch wenn die Ausstrahlung noch so sympathisch, schillernd und faszinierend ist – es ist nicht egal, was wir tragen, wie wir gekleidet sind, denn das menschliche Gehirn hat ein immens starkes Bedürfnis nach optischer Harmonie. Wenn jemand stimmig gekleidet ist, schließt unser Gehirn daraus, dass auch der Inhalt stimmt. Wer sich stimmig anzieht, wird positiv wahrgenommen. Wird die Kleidung dagegen als unstimmig wahrgenommen, wird das Gegenüber unbewusst misstrauisch, fragt eher noch mal nach, guckt noch mal hin.

Es ist nicht egal, wie wir gekleidet sind, denn das Gehirn hat ein starkes Bedürfnis nach optischer Harmonie. Klick um zu Tweeten

Farben sollten Ihren Typ individuell unterstreichen. Wer farblich harmonisch gestylt ist, dem traut man auch innere „Aufgeräumtheit“ und Klarheit zu. Pep Guardiola und Jogi Löw sind gute Beispiele dafür, wie Sieger-Ausstrahlung durch ein perfektes Styling auch optisch noch unterstrichen werden kann. Ihre Outfits setzen ihre berufliche Qualifikation in einen wertigen Rahmen und schaffen dadurch einen extrem hochwertigen Gesamt-Eindruck.

Ein guter Impuls, herauszufinden, welche Farben Ihre Persönlichkeit am stimmigsten wiedergeben. Ich helfe Ihnen gerne dabei.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schillerndes Wochenende,

Ihre Regina Först

„Farbe drückt aus sich selbst heraus etwas aus, davon muss man Gebrauch machen.“
(Vincent van Gogh)