Was finden Sie im Umgang mit Menschen wichtig?
Menschen sind immer Individuen und so muss ich sie auch nehmen: mit ihren Stärken und Schwächen. Kritik, positive wie negative, sollte direkt angesprochen und konkretisiert werden. Nur aus Zutrauen kann auch Vertrauen wachsen.

Was motiviert Menschen, aus Ihrer Sicht?
Die Möglichkeit, eigenverantwortlich handeln zu können, Ideen einzubringen, die auch aufgegriffen werden. Als Führungskraft muss ich jedem Mitarbeiter das Gefühl geben, dass er wichtig ist, so wie jedes Rädchen in einem Uhrwerk.

Haben Sie mal eine Situation erlebt, die demotivierend war?
Immer dann, wenn Leistung nicht so honoriert wird, wie es der Betroffene selbst sieht. Offene, klärende Worte helfen hier.

Was freut Sie an Ihrem Job?
Gestalten zu können, eigenständig zu entscheiden und eine abwechslungsreiche Aufgabe.

Ist Sinn für Sie wichtig, wie stellen Sie ihn her?
Ohne Sinn in der Arbeit zu finden, ist kein produktives Arbeiten möglich. Nur sinnvolle Aufgaben gehe ich motiviert und zielgerichtet an, um dann im Erfolg die notwendige Bestätigung und Motivation für neue Aufgaben zu finden. Aufgrund meiner Position habe ich natürlich die Möglichkeit, neben der Tagesarbeit visionär und strategisch zu arbeiten, was für jeden Unternehmenssteuerer an sich sinnvoll ist.

Konnten Sie schon mal eine spaßfreie Tätigkeit in eine freudvolle verwandeln? Wenn ja, wie?
Es gibt sicher in jedem Job schon mal spaßfreie Tätigkeiten. Freudvolle müssen allerdings überwiegen. Eine spaßfreie Tätigkeit zu wandeln, ist mir noch nicht gelungen. Zwei Alternativen:
1) Entweder zügig abarbeiten, um schnell wieder zu freudvolleren Dingen zu kommen, oder
2) liegenlassen, in der Hoffnung, sie erledigt sich von selbst.

Ist es schon mal gelungen, andere mit Freude anzustecken, wenn ja, wie? Ich denke, gute Laune ist immer ansteckend.

Was brauchen Sie, um wieder Kraft zu tanken?
Ein erholsames Wochenende zu Hause ohne dienstliche Verpflichtungen.

Was machen Sie, wenn Sie bei einer bestimmten Aufgabe nicht mehr weiterkommen?
Das kommt darauf an. 1. mit anderen darüber reden, 2. eine Nacht drüber schlafen.

Wie viel Abstand zur Arbeit brauchen Sie, um sich zu entspannen?
Kommt natürlich auch darauf an. Grundsätzlich bleiben Probleme aber am Abend im Büro, so dass ich zu Hause bei körperlicher Arbeit oder beim Sport sehr schnell abschalten kann.

Was halten Sie von Work-Life-Balance?
Heute wichtiger denn je. Die Erklärung liegt ja schon im Wort.

Vita:
“Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und Promotion durch die Universität zu Köln begann Veit Luxem die berufliche Laufbahn zunächst als Trainee und anschließender Vorstandsbestellung in einer Genossenschaftsbank. Im Rahmen von Kundenveranstaltungen kam der Kontakt zu Regina Först zustande, die dann die Moderation und Begleitung der Bank bei einer Fusion übernahm. Ziel war es, die beiden Partner möglichst schnell menschlich und kulturell zusammenzubringen, was im nachhinein betrachtet sehr erfolgreich war. Credo von Luxem ist es, das Unternehmen nur mit den Mitarbeitern zum Erfolg zu bringen sind und trotz aller Sachzwänge das menschliche nicht zu kurz kommen darf.”